Über die härteste und liebenswerteste Jury der Welt

Im Gespräch mit Marian Heuser, der den Poetry Slam am 18.11.2016 in der ALTEN WEBEREI moderiert

Was ist ein Poetry Slam?
Ein Wettbewerb von mutigen Menschen, die sich mit selbstgeschriebenen Texten ans Mikrofon wagen und sich anschließend von der härtesten und zugleich liebenswertesten Jury der Welt bewerten lassen: dem Publikum.

Auf was achtest du bei der Zusammenstellung des Line-Ups?
Auf Abwechlung. Die Slamtexte sind so verschieden, wie ihre Autoren und trotzdem gibt es gewisse Kategorien. Humorvolle Kurzgeschichten und nachdenkliche Lyrik zum Beispiel und ich achte bei der Zusammenstellung stets darauf, dass möglichst alles abgedeckt ist und das Publikum die gesamte Bandbreite unseres Schaffens erfährt.

2016_11_18_poetry_slam_nordhorn_alte_weberei_c_anna-lisa_konrad-0366

Wer ist dieses Mal dabei und warum?
Wundervolle, talentierte und bereits mehrfach preisgekrönte Menschen – weil sie großartig sind. In Worte fassen kann man sie nicht und das versuche ich hier auch gar nicht erst. Vorbeikommen und beeindrucken lassen!

Wo und wie hast du gelernt, so gut zu moderieren?
Danke für das Kompliment! Das ist bei mir auf eine wilde Mischung aus Radioarbeit und Slamerfahrung zurückzuführen und der Tatsache geschuldet, dass ich es seit bald zehn Jahren mache. Learnig by doing :)

2016_11_18_poetry_slam_nordhorn_alte_weberei_c_anna-lisa_konrad-0302