fbpx

mission UNTERHOSEN mit den “Geschwister Fürchterlich”

Geschwister Fürchterlich ist ein Künstlerkollektiv, bestehend aus uns, Fiona Zühlke und Camille Konnen, beide
Studierende der Theaterpädagogik BA. Im Winter 2016 waren sie gemeinsam in Mumbai, Indien und haben dort ein
Praktikum bei der Theatergruppe GILLO gemacht. Die Menschen bei GILLO sind Theatermachende und
Schauspielende im Alter von 14 bis 50 Jahren und entwickeln gemeinsam Theaterstücke für Kinder, in denen es vor
allen Dingen darum geht, dass die Kinder Spaß beim Zuschauen haben und ihre eigene Fantasie angekurbelt wird.

Sie waren davon so sehr inspiriert, dass sie Lust hatten selbst Theater für Kinder zu machen und durch Zufall fiel ihnen die
Geschichte “Aliens in underpants save the world” von Claire Freedman in die Hände. Den beiden gefiel die Grundidee der
Geschichte, sie fingen an wild herum zu spinnen und schrieben das erstes gemeinsame Stück: mission
UNTERHOSEN, das am 13.Januar 2017 im Burgtheater Lingen Premiere feierte und im Rahmen des Freie Schichten –
Festivals im Juli 2017 wieder aufgeführt wurde.

Beide waren inspiriert von der gemeinsamen Arbeit und hatten Lust weiter miteinander Kindertheaterstücke zu inszenieren. So waren die Geschwister Fürchterlich geboren!
Folgendes konnten Kinder ab 5 Jahren bei ‘mission UNTERHOSEN’ im April 2018 in der Alten Weberei erleben:

Nino und Flobi sind den Menschen gar nicht so ähnlich. Aber eins haben sie auf jeden Fall gemeinsam: sie tragen auch
Unterhosen. In 40 Minuten wird die Geschichte der beiden Geschwister erzählt, die fern von der Erde auf dem
Planeten Put leben. Gegenseitig führen sie sich an den Antennen herum, sind frech, neugierig aber vor allem mutig. Sie
wollen um jeden Preis Unterhosen bekommen und begeben sich dafür auf ein Abenteuer von dem sie nicht sicher sein
können, ob sie jemals wieder zurückkehren werden. Auf dem Weg zur Erde wird ihr Plan von einem unerwarteten
Ereignis kräftig durchgeschüttelt. 1 Raumschiff, 2 Putianer und ein Berg von Unterhosen. Ob diese kleinen
Kleidungsstücke noch einen höheren Zweck haben können?