Jens Neutag: „Mit Volldampf“

Vorpremiere/Kabarett am Fr 15.09.2017, 20 Uhr, Saal 2
Noch wird am Titel gefeilt. Noch wird gesammelt und sortiert, geschrieben und probiert. Allmählich nimmt das neue, das siebte Soloprogramm von Jens Neutag Gestalt an: „Mit Volldampf“ lautet sein Arbeitstitel. Das Kulturzentrum ALTE WEBEREI hat die Ehre, den preisgekrönten Kabarettisten exakt eine Woche vor der Premiere in Düsseldorf zur Vorpremiere begrüßen zu dürfen.

Seit über zwanzig Jahren steht Neutag als Kabarettist auf der Bühne und befasst sich mit den Skurrilitäten des Alltags. Neben regelmäßigen Auftritten in der Sendung „schlachthof“ im Bayrischen Rundfunk, ist Jens Neutag seit 2016 ständiger Gast der Kabarettsendung „Spätschicht“, die vom SWR produziert und auch in der ARD ausgestrahlt wird.

In seinem Soloprogramm „Das Deutschlandsyndrom“ beschäftigt er sich neben SUV-fahrenden Outlet-Shoppern, koffeinabhängigen Coffee-to-go-Trinkern und jungen Menschen mit absurd großen Kopfhörern vor allem auch mit unserer Bundeskanzlerin: Ist Angela Merkels berühmte „Rauten-Geste“ Teil einer perfiden Hypnosemethode? Und wählen wir die Kanzlerin nur deshalb immer wieder, weil wir gar nicht anders können? Geht es uns wie den Geiseln mit dem berühmten „Stockholm-Syndrom“, die sich zwangsläufig in ihre Geiselnehmer verlieben?

Präzise Beobachtungen, unausgesprochene Wahrheiten und drängende Fragen – insbesondere vor der Bundestagswahl 2017: Wir sind gespannt, was uns in Neutags neuem Programm erwartet.


Karten [Online-Tickets] [Ermäßigungen] [Vorverkaufsstellen] [Facebook]
20 Euro im Vorverkauf (zzgl. Gebühren)

Pressestimmen
„Ein Meister aller Humorklassen“ (Darmstädter Echo)

„Er ist eine echte Entdeckung, von dem sich die meisten Fernseh-Comedians eine dicke Scheibe abschneiden sollten“ (Ruhrnachrichten)

„Jens Neutag ist der Schlawiner unter den Kabarettisten. Er führt auf grandiose Art zusammen, was nicht zusammengehört. Merkel und Politik, Essen und Qualität, Gesetze und Anarchie. Die Jury verneigt sich vor so viel Beobachtungskunst mit einem Hölzernen Besen.“ (Jury-Urteil zum Preis „Stuttgarter Besen“)