fbpx

Goodbye Klein Amerika II

Als Vorbild der künstlerisch freien, tanzbetonten Bühnenerzählung im musikalischen Genre-Mix aus Rock, Pop, Folklore und Klassik-Elementen dient die wechselvolle Geschichte der über Jahrzehnte weltweit operierenden, 1996 endgültig in Konkurs gegangenen NINO-AG. Das Musiktheater der beiden Nordhorner Autoren Thomas Kriegisch (Text und Musik) und Werner Straukamp (Text) erzählte damals am Beispiel des Überlebenskampfes des wankenden Textilriesens vom historischen Niedergang der einst großen Textilindustrie Nordhorns in Zeiten der Globalisierung.

Die Neuinszenierung einer derartigen Großproduktion war nur durch die Unterstützung einer Reihe von Förderern möglich. An der Spitze standen wieder die Grafschafter Sparkassenstiftung, die schon vor 20 Jahren als Hauptförderer dem Bühnenerfolg Goodbye Klein-Amerika“  mit über 10.000 Besuchern erst auf die Bühne verholfen hatte. Weitere große Förderer waren diesmal die Stadt Nordhorn, die Emsländische Landschaft sowie der Förderverein Kulturzentrum Alte Weberei als Träger der Produktion.

Gespielt wurde ab dem 19. Januar 2019 wieder am authentischen Ort einstiger Nordhorner Textilproduktion: In der Alten Weberei. Zur Eröffnung der zum Kulturzentrum umgebauten einstigen Povel-Webereihalle im Jahre 1999 war das Musical „Goodbye Klein Amerika von den beiden Autoren Thomas Kriegisch und Werner Straukamp regelrecht maßgeschneidert worden. Die Neuinszenierung des Musicals war 2019 auch Teil der Feiern zum 20. Geburtstag des Kulturzentrums Alte Weberei.

Für die neue Produktion arbeiteten mehrere Kultureinrichtungen zusammen: Kooperationspartner sind das Theaterpädagogische Zentrum (TPZ) Lingen, die Stadt Nordhorn, die Musikschule Nordhorn, das Kulturzentrum Alte Weberei und der Förderverein Kulturzentrum Alte Weberei als Träger der Produktion. Auf die Bühne gebracht wurde die Neuinszenierung von Regisseur Nils Hanraets (Regie) vom TPZ. Die musikalische Leitung der Live-Band und die Arrangements aller Titel übernahm Ivo Weijmans. Das Bühnenbild gestaltete der freie Künstler Ansgar Silies. Die Choreographie wurde von Irina Kempel, TPZ-Fachbereichsleiterin Tanz, übernommen

Im Januar 2020 wurde unter der Regie von Nils Hanraets und der musikalischen Leitung von Ivo Weijmans ein zweiter und abschließender Teil des Musicals „Goodbye Klein-Amerika“ im Kulturzentrum Alter Weberei uraufgeführt. Das neue Stück verhandelte die unglaubliche Erfolgsstory der Stadt, die nach der großen Krise aus weitgehend eigener Kraft die wirtschaftliche Strukturkrise der Globalisierung überwindet und es zu ungeahnter neuer Blüte bringt.

„Die Geschichte wartet darauf, weiter und zu Ende erzählt zu werden“, meinte Thomas Kriegisch, der auch für den zweiten Teil Buch und Musik schreibt.